TRINKKUR IN MARIEBAD

Marienbader Quellen

Die bedeutendsten Quellen sind im Hauptpromenadenraum mit einer einzigartigen gusseisernen Kolonnade aus dem Jahr 1889 konzentriert. Direkt vor Ort, in einem imposanten Empirepavillon aus dem Jahr 1818 sprudelt der hoch konzentrierte Sauerbrunnen "Kreuzquelle". Aus Úšovice werden die Ferdinand- und die Rudolf-Quelle hierher geleitet. In der Halle ist eine Büste des Gründers des Bades, Dr. J. J. Nehr untergebracht. Die Promenade schließt der klassizistische Pavillon der Karolina-Quelle, eines stark durchgasten, eisenhaltigen Sauerbrunnes, benannt zur Ehrung der Ehefrau von Kaiser Franz I., ab.

Eine berühmte Quelle ist Ferdinand, eine der ersten historisch belegten, örtlichen Mineralquellen. Heute wird sie von einer Empirekolonnade von reiner klassischer Form überdacht. Die Ferdinandquelle wird zum Abfüllen der bekannten Handelsmarke Excelsior als natürliches Mineralwasser von ausgezeichneter Qualität genutzt. Für medizinische Zwecke wird der nahe, hoch eisenhaltige Sauerbrunnen - die Rudolf-Quelle abgefüllt.

Heilquellen

Der Ruf von Mariánské Lázně (Marienbad) ist auf dem Reichtum seiner natürlichen Heilquellen gegründet. Vor mehr als 200 Jahren war das Tal, in dem Marienbad liegt, voller Sümpfe und Moore, umgeben von undurchlässigen Wäldern. Die zahlreichen, hier sprudelnden Quellen flossen ungenutzt ab. Ihre Heilwirkungen waren den Mönchen des Tepler Klosters bekannt, die eine chemische Analyse der einzelnen Quellen durchführen ließen, die Quellen reinigten und Zugangswege schufen. Man begann die einzelnen Mineralquellen aufzufangen und für Trinkkur und Mineralbäder zu nutzen. 1818 wurde der Ort zum öffentlichen Kurort ernannt; es kamen die ersten Besucher und die Berühmtheit des Heilbades begann sich in alle Welt zu verbreiten.

Chemische Zusammensetzung

Magnesium
mg/l

Kalcium
mg/l

Natrium
mg/l

Hydrogen-
karbonat
mg/l

Sulfat
mg/l

Chlorid
mg/l

vreies CO2
mg/l

Mineralgehalt
g/l

RUDOLF-BRUNNEN

122

233

80

1.468

83

32

2.444

2,16

KAROLINEN-BRUNNEN

110

83

182

877

197

133

2.600

1,69

WALD-BRUNNEN

105

105

710

1.724

623

178

2.631

3,62

KREUZ-BRUNNEN

92

148

2.590

2.770

2.945

858

2.896

9,60

FERDINAND-BRUNNEN

141

200

2.870

3.050

3.173

1.121

2.510

10,81

AMBROSIUS-BRUNNEN

21

46

57

333

81

20

2.420

0,63

In der breiteren Umgebung sprudeln über einhundert Mineralquellen, in der Stadt selbst um die vierzig. Die ersten Namen von Quellen führt 1766 Johann Josef Zauschner an: Ambrosiusbrunnen (nach dem Tepler Abt Ambrosius), Kreuzbrunnen (nach einem ausgezimmerten Kreuz, das neben dem Brunnen stand), Rudolfbrunnen (nach dem Kronprinzen und Thronfolger von Franz Josef I. - Rudolf), Marienbrunnen (nach dem Marienbild, das in der Nähe des Brunnens hing). Alle hier emporsteigenden Heilquellen sind kalte Sauerbrunnen, deren Temperatur zwischen 7 und 10 Grad Celsius schwankt. Relativ hoch ist der Gehalt an zweiwertigem Eisen (10 - 40 mg/l). Die Tatsache, daß diese so unterschiedlichen Quellen auf einem kleinen Gebiet - häufig sogar eng nebeneinander - emporsprudeln, ist eine balneologische Rarität. Die auffallende Verschiedenheit der Zusammensetzung der Quellen ermöglicht bereits durch die Trinkkur allein eine Beeinflussung zahlreicher Erkrankungen verschiedener Organe. Die für die Trinkkur verordnete Wassermenge bewegt sichje nach Diagnose und Zustand des Patienten - in der Regel sind es 3/4 l täglich.Die Mineralquellen werden ebenso für Inhalation und Mineralbäder verwendet. Bäder senken den Blutdruck, verbessern die Tätigkeit von Herz und Nieren, verbessern die Durchblutung von Gehirn und unteren Extremitäten

  • An der Kolonnade im Parkhotel Golf
PARKHOTEL GOLFv Mariánských Lázníchhodnocení